bildschirmfoto-2018-10-08-um-11-18-49

Frankfurter Buchmesse


Ich freu mich sehr, Beichtgeheimnisse auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren zu dürfen. Am 12.10. 2018 werde ich einige Geschichten daraus vorlesen und ein lockeres Gespräch mit dem Geschäftsführer des Camino-Verlags dazu führen.

36054314-9002-4f57-b1e3-ba117e05eea1

Das Buch ist da!


Nun sind sie also veröffentlicht – die Beichtgeheimnisse. Druckfrisch ausgeplaudert, sozusagen. Und wie schön das Buch dank des Camino-Verlages geworden ist!

Eine Leseprobe gibt es hier

1517762871_14_christophwieschkegeniamariakarasekundkinderchor

Krieg der Träume  - jetzt auf ARTE


Meine Theaterversion von Krieg der Träume lief dieses Jahr in Salzburg am Landestheater. Jetzt kommt die Doku-Fiction-Serie ins Fernsehen. Ab 11. September läuft sie in ARTE. Am 11. September gleich drei Folgen hintereinander. Spannend! Und am 7. September ist die offizielle Filmpremiere in der Astor Filmlounge in Berlin. Ich freue mich drauf!

Hier die Infos zur Serie.

Hier der Trailer zur Inszenierung in Salzburg.

Und noch ein kleiner Einblick ins Geschehen auf und hinter der Bühne.

1206_fls_faust-341-c54aabde5b63ebdd8d43846035cd0141

Goethe und sein Faust


In Vorbereitung ist ein neues aufwändige Projekt: Goethe’s Faust. Beginn im Winter und Premieren im März. Bin gespannt wie die Neubegegnung, diesmal auf einer viel experimentelleren Ebene, mit diesem Stoff wird, den ich schon bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall mit großer Freude inszeniert habe.


Hier nochmals der Trailer von 2012 – immer noch beeindruckend die Bühne und die Kostüme von José Luna!

brassed_off_theaterlindenhof__i3a0085_kl-200x300

Wenn die Blätter zu fallen beginnen …..


….. dann ist Wiederaufnahmenzeit. Brassed off – Mit Pauken und Trompeten, diese Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, hat am 21. September in der Pausa in Mössingen Wiederaufnahmepremiere. Das Stück passt so wunderbar in dieses schöne Industriedenkmal! Und wieder mit dabei die tollen Lauchert-Musikanten als Brass Band. You never walk alone!


Christoph Biermeiers Regie ist wohltuend realistisch. Zum Beispiel im Blick auf das durchschnittliche Eheleben, in dem Mann und Frau sich nicht (mehr?) viel zu sagen haben. Oder im Blick auf die politische Haltung, wo doch die meisten heimlich lieber die angebotenen 20 000 als Abfindung nehmen würden als gegen die Schließung der Grube zu kämpfen. Aber realistisch heißt eben auch: Mit feinem Blick für die bei allen Problemen, aller Verkorkstheit doch vorhandene Liebe zwischen den Geschlechtern, mit Blick für die Verbundenheit der Leute mit ihrer Arbeit, ihrem Milieu. Die Kapelle macht richtig Spaß, bis zum großen Finale, dem erhebenden „You’ll never walk alone“. Beste Interpretation, kommt gleich hinter dem vieltausendkehligen Gesang an der Anfield Road! (Peter Ertle, Schwäbisches Tagblatt)


Weitere Termine: 22.9., 28.9., 29.9., 30.9., 2.10.2018 jeweils um 20.00 in der Pausa Mössingen.


978-3-96157-059-1-400x500

Beichtgeheimnisse: Termine und mehr


Am 20. September erscheint Beichtgeheimnisse. Freue mich schon sehr darauf. Es wird -glaube ich- ein schöngemachtes Buch. Im Oktober gibt es dann eine Lesung auf der Frankfurter Buchmesse und Ende November werden die Beichtgeheimnisse in Schwäbisch Hall offiziell präsentiert.


Hier eine Leseprobe


978-3-96157-059-1-400x500

Buchprojekt:  Beichtgeheimnisse. Geschichten für Leicht-und Schwergläubige


Wenn man -wie ich- im Katholizismus aufgewachsen ist, noch dazu in dessen  besonderer niederbayerischer Ausprägung, dann hat man was zu erzählen. Und das geht ja nur in der ironischen Annäherung. Mein verehrter Ludwig Thoma hat Pate gestanden und  so habe ich eine ganze Reihe dieser Geschichten, die ebenso erfunden wie wahr sind, aufgeschrieben und der Camino -Verlag bringt sie heraus. Erscheinungsdatum irgendwann im September.


“In der Kirche menschelt es gehörig. Aber was die Menschen in der Kirche, die Pilger auf Wallfahrt, die Kinder beim Krippen- spiel und selbst den Papst im Vatikan umtreibt – das bleibt nicht lange geheim. Was versteckt der Pfarrer auf dem Dachboden hinter den alten Bistumsblättern? Warum um Gottes Willen kauft sich die Reitmayerin ein Grab mit Blick auf ihr Haus? Und warum klebt dem Papst beim Empfang der italienischen Fechtweltmeister Kaiserschmarrn am Ärmel? Nicht ganz normale Geschichten aus einer Welt, in der die Pfarrhaushälterin legendär ist und man bei Problemen den Pfarrer holt.”  (Camino-Verlag)

Hier geht’s zum Camino-Verlagsprogramm



images

Brassed off – Mit Pauken und Trompeten bei den Ruhrfestspielen


Das war ein schönes Gastspiel im Theater Marl im Rahmen der Ruhrfestspiele am 26.5. und 27.5. 2018! Zweimal fast volles Haus und Standing-ovations .

Außerdem ist das Theater Marl ein wunderbares Kleinod aus den 50-er Jahren. Akkustisch fantastisch, ein tolles Verhältnis von Zuschauerraum zur Bühne und mit 800 Plätzen grade große genug.

Spannend zu sehen war, wie verschieden die Reaktionen in Mössingen in der Pausa und im Ruhrpott waren und sind. In Marl war es eher ein nostalgisches Stück für die vielen Bergarbeiter im Publikum. Kein Wunder, sie haben den Strukturwandel schon hinter sich. Hier in Baden-Württemberg ist die Reaktion komplett anders. Hier ist es eine Parabel über die Vergänglichkeit von Wohlstand und Sicherheit (Diesel! Auto!!) und einen drohenden Strukturwandel.

Meiner Meinung nach, dann doch das richtige Stück zur richtigen Zeit. War aber viel Arbeit. Und die Übersetzung, naja … .

1517762871_14_christophwieschkegeniamariakarasekundkinderchor

Premiere Krieg der Träume


Am 4.2.2018 hatte ich Premiere als Autor und Regisseur mit Krieg der Träume. Das Stück basiert auf Drehbüchern eines europäischen Großprojekts, das im September bei ARTE ausgestrahlt wird. Was für eine schöne Produktion mit einem tollen Ensemble! 

Das Besondere dieser Inszenierung: Sie stellt die Ideen und Träume nebeneinander und wertet nicht. Das gibt viel Stoff zum Nachdenken und macht betroffen. Salzburger Nachrichten


Landestheater Salzburg – Krieg der Träume

winterreise4

Dernière der Melchinger Winterreise


Wie schnell die Zeit vergeht! Die 30 (ausverkauften) Vorstellungen der Melchinger Winterreise nach Peter Härtling und Franz Schubert sind schon wieder vorbei. Am 11. Februar war die letzte Vorstellung … vorläufig. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Inszenierung wieder aufgenommen wird, denn der nächste Winter kommt bestimmt. Und ein Stück, das 20 Jahre lang lag, bis die Wiederaufnahme kam, kann man nicht einfach einstampfen. Wenn nicht nächstes Jahr, dann sicherlich in 20 Jahren wieder! Bislang stehen wir bei 125 Aufführungen in 20 Jahren (!) oder in vier Spieljahren. Schön war’s und wahrhaftig war’s!

Hoffentlich auf bald!